B

Goldenes Dreieck
Thailand

2017

Durch eine nachhaltige Schweinehaltung sollen verarmte Menschen die Möglichkeit erhalten, sich dauerhaft ein eigenes Einkommen erwirtschaften zu können. Die einmalige Förderung einer Familie kostet 200 €.

Beiträge zum Projekt

Spendenstand

101% Ziel erreicht
5.026 €
für dieses Projekt gespendet. Davon 3.035 € durch Spenden, 1.991 € aus Stiftungskapital.
5.000 €
Spendenziel
77 Spenden
für dieses Projekt eingegangen.
Projekt abgeschlossen

Projektname

Goldenes Dreieck

Ort

Thailand

Projektpartner

Die Gesinas-Stiftung, 2013 von Dr. Werner Luttmann gegründet, hilft notleidenden Menschen in aller Welt, sich ein menschenwürdiges Leben aufbauen zu können.
  Projektpartner Homepage

Ziel des Projektpartners

Eine nachhaltige Schweinehaltung soll es Menschen ermöglichen, sich dauerhaft ein eigenes Einkommen erwirtschaften zu können. Mit der einmaligen Förderung erhalten sie ein „Start-up-Paket“ bestehend aus:

  • 3 Ferkel (je 20 kg)
  • Unterstützung beim Bau eines Schweinehauses
  • Unterricht zur Schweinemästung, Hygiene und Verkauf

Ziel der BeA-Stiftung

Finanzierung von 25 Start-up-Paketen (je 200 Euro) zur Unterstützung von 25 Familien.

Spendenzeitraum

1. Januar – 31. Dezember 2017

Schwierige Lebensbedingungen für die Bergvölker

Das sogenannte „Goldene Dreieck“ der Länder Laos, Myanmar und Thailand ist berüchtigt für den Anbau von Schlafmohn und der Herstellung von Heroin. Die Auswirkung auf die lokale Bevölkerung und die Anzahl der Drogenabhängigen sind extrem hoch. Trotz aller Versuche der thailändischen Regierung durch Förderung des Anbaus von Tee bzw. Kaffee und dem Ausbau der Tourismusbranche gibt es viele arme Menschen in den Bergregionen, die meist aus den Nachbarländern vertrieben wurden. In diesen teilweise sehr steilen Bergen sind die Flächen für landwirtschaftliche Nutzung begrenzt, sodass das Überleben dort sehr schwierig ist.

Alternative Einkommensquelle: Ferkelzucht

Als sinnvolle Alternative zum Schlafmohnanbau will GESINAS arme Familien, alleinstehende Frauen und ältere Menschen gezielt dabei unterstützen, sich nachhaltig ein eignes Einkommen erwirtschaften zu können. Da die Schweine überwiegend von Abfällen aus Haushalt, Garten und Landwirtschaft leben, verursachen sie nur geringe zusätzliche Kosten. Nach vier bis sechs Monaten wiegen die Schweine ca. 100 kg und können entweder zur Ernährung der Familien verwertet oder verkauft werden, um Geld für neue Ferkel zu erhalten.

In der Regel kaufen sie die neuen Ferkel vom Waisenhaus KHAODEE. Das Waisenhaus wiederum kann mit diesem Einkommen seine 100 Waisenkinder versorgen und deren Lebenssituation verbessern. Den Aufbau der Ferkelzucht haben wir bereits 2016 als Sonderprojekt unterstützt – siehe Projekt KHAODEE