S

Teestube II
Wiesbaden

2021

In den Zeiten vor Corona kamen täglich zwischen 80 und 120 Personen in die Teestube, um Hilfe in Form von Beratung, Grundversorgung (Essen, Toilette, Dusche, Wäsche waschen, Kleidung…) zu erhalten. Durch aufsuchende Sozialarbeit und Beratung wollen wir den Menschen Mut zur Veränderung machen, damit sie lernen, wieder Verantwortung für ihr Leben zu übernehmen. Notübernachtung, Arbeitsprojekte, medizinische Versorgung und Freizeitangebote unterstützen dieses Anliegen.

Spendenstand

100% Ziel erreicht
3.500 €
für dieses Projekt gespendet. Davon 0 € durch Spenden und 3.500 € aus Erträgen des Stiftungskapitals.
3.500 €
Unser Spendenziel
1 Spenden
für dieses Projekt eingegangen.
Projekt abgeschlossen

Projektname

Teestube II

Ort

Wiesbaden

Projektpartner

Diakonisches Werk Wiesbaden
  Projektpartner Homepage

Ziel des Projektpartners

Das Diakonische Werk Wiesbaden bietet Menschen in Krisen und schweren Lebenssituationen Beratung und Unterstützung. Ziel der Arbeit ist es, Menschen zu stärken, Krisen zu bewältigen und neue Lebensperspektiven zu gewinnen.

Ziel der BeA-Stiftung

Die Coronapandemie ist für Menschen ohne eigene Wohnung besonders einschneidend. Wir wollen durch das zur Verfügung stellen von warmem Essen, Lunchpaketen, Mund-Nasenschutz, warmen Getränken, Schlafsäcken, die Versorgung mit Verbandsmaterialien, Salben u.a. den wohnungslosen Menschen das Überleben in der Coronapandemie erleichtern.

Tag der Spende

1. Januar 2021

Erschwerte Bedingungen durch Corona

Die Coronapandemie hat unsere gesamte Arbeit auf den Kopf gestellt. Trotzdem war es allen hauptamtlichen Mitarbeitern ein ganz großes Anliegen, weiterhin möglichst viele Angebote für unsere Besucher aufrecht zu erhalten. Klar war, dass dies ein Verzicht auf “Homeoffice” bedeutet, großen persönlichen Einsatz und eine absolute Flexibilität von allen Mitarbeitern, auch allen ehrenamtlichen Mitarbeitern. Sehr positiv muss auch erwähnt werden, dass durch eine enge Zusammenarbeit mit der Infektionsschutzabteilung des Gesundheitsamtes das Maximum an Angeboten unter den jeweils geltenden pandemischen Einschränkungen ermöglicht wurde.

Verlagerung der Arbeit auf die Straße

Als Reaktion auf die Pandemie haben wir im März dieses Jahres unsere gesamte Arbeit auf die Straße verlagert. Unser VW Bus wurde zur Kleiderkammer, zum Transport- und Verteilfahrzeug für kalte und warme Lebensmittel, zur Ausgabestelle von Wasser, Tee und Kaffee. Es wurden Schlafsäcke, Isomatten, Mund – Nasenschutz verteilt. Teilweise bis zu 4 Stunden waren wir im Stadtgebiet unterwegs, um unsere Besucher auch mit Zuwendung, Beratung und Begleitung zu versorgen, teilweise waren die Migrationsberatung und EHAP (rumänische, bulgarische und polnische Sozialarbeiterinnen) unterstützend dabei. Eine ganz wichtige Funktion erfüllte unsere ehrenamtlich tätige Krankenschwester, die meist zwei Mal die Woche Verbandswechsel und Wundversorgung auf der Straße durchführte.

Allmähliche Rückkehr in die Teestube

So nach und nach öffnen wir wieder unsere Duschen und Toiletten, die Kleiderausgabe findet statt, es können wieder Postadressen eingerichtet werden, Essen wird im Hof angeboten, die Notübernachtung (Biwak) steht wieder 11 Übernachtern zur Verfügung, der Aufenthaltsraum kann drei Stunden am Tag zum Aufwärmen zur Verfügung gestellt werden, es gibt wieder eine offene Beratungszeit, es finden Beratungen nach Termin statt und die Arbeitsprojekte können die ganze Zeit über stattfinden um den dort Arbeitenden weiterhin eine Tagesstruktur zu bieten.

Erheblicher Mehrkostenaufwand durch Corona

Die Zeit seit März 2020 war für alle Mitarbeiter, auch für die vielen Ehrenamtlichen, eine Zeit der besonderen Herausforderungen, ständig passten wir die Angebote, die Regeln, den Tagesablauf, die Zeiten und unsere Arbeitsorganisation den sich verändernden Bedingungen und Corona bedingten Einschränkungen an, um unseren Besuchern möglichst viele, oft lebensnotwendige, Angebote machen zu können. Dies alles ist natürlich auch mit einem erheblichen Mehrkostenaufwand verbunden.

Bilder vom Projekt