Drei glückliche Menschen strahlen um die Wette

Drei glückliche Menschen strahlen um die Wette: Die Vorsitzende der Wiesbadener BeA-Stiftung, Pfarrerin Bea Ackermann, hat den beiden CAMU-Vorstandsmitgliedern Manfred Bäurle (links) und Dieter Schneberger am 16. Februar 2012 in Frankfurt am Main einen Scheck in Höhe von 2.803,95 Euro überreicht.

Das humanitäre Hilfsprojekt der CAMU, das kinderhämatologische Zentrum der Klinik “Ochmatdet” im ukrainischen Kiew, gehörte im vergangenen Jahr zu den drei von der BeA-Stiftung geförderten Jahresprojekten.

Ackermann, zugleich Vorsitzende der Zehnprozent-Aktion, hatte die BeA-Stiftung (Be an Angel – Sei ein Engel für Menschen in Not) 2010 mit privaten Mitteln gegründet (www.bea-stiftung.de). Die Stiftung hat das Ziel, in Deutschland und weltweit Projekte zu fördern, die Hilfe zur Selbsthilfe geben. Ebenso wie die Zehn-Prozent-Aktion leistet die BeA-Stiftung aber keine Einzelfallhilfe.

Dies war auch der Grund, warum Ackermann Anfang Oktober vergangenen Jahres auf die CAMU zukam und sie bat, im Fall der an einer akuten lymphatischen Leukämie leidenden Elena Grisodub aus der südukrainischen Stadt Evpatoria zu helfen. Ihr Überleben konnte einzig und allein das Medikament Pentaglobin sichern, das in der Ukraine nicht zugelassen ist.

Trotz des offiziellen Einfuhrstopps kaufte die CAMU die benötigten 20 Flaschen bei der Firma Biotest im südhessischen Dreieich und brachte sie mit Hilfe einer beispiellosen Stafette der Hilfe am Zoll vorbei in die Kinderkrebsklinik nach Simferopol auf der Krim, wo die kleine Elena und ihre Mutter Natalia das Medikament am 31. Oktober mit großer Erleichterung in Empfang nehmen konnten.

Inzwischen wird die siebenjährige Patientin im Wiener St. Anna-Hospital für die Knochenmarktransplantation vorbereitet, die 150.000 Euro kostet. Den noch fehlenden Betrag in Höhe von 30.000 Euro versucht die CAMU über die Stadt Ludwigsburg zusammenzubekommen, die mit Elanas Heimatstadt Evpatoria eine Städtepartnerschaft unterhält. Manfred Bäurle hat bereits mit dem Vorsitzenden des Freundeskreises für Evpatoria, Ulrich Hebenstreit, Kontakt aufgenommen.